Kir­chen­chor

Ge­sun­gen ist dop­pelt ge­be­tet.

So lau­tet ein Sprich­wort, das auf die Be­deu­tung des Ge­sangs hin­weist, be­son­ders des Sin­gens in der Kir­che. Da­zu ge­hört auch die mehr­stim­mige Chor­mu­sik, die ih­ren Ur­sprung im 9. Jahr­hun­dert hat. Seit­her sind vie­le ver­schie­de­ne Schät­ze der Kir­chen­mu­sik ent­stan­den und lau­fend kom­men neue hin­zu. Auch im Sing­buch „Got­tes­lob“ wur­den vie­le solc­he Schät­ze zu­sam­men­ge­fasst. Sie zu pfle­gen zur Eh­re Got­tes, zur Freu­de der Men­schen und zur ei­ge­nen Er­bau­ung ist Auf­ga­be der Ki­rchen­cho­res. Da­bei mit­zu­wir­ken sind al­le Kir­chen­be­su­cher herz­lich ein­ge­la­den.

Fol­gen­de kirch­li­chen Fes­te wer­den vom Kir­chen­chor mit­ge­stal­tet: Die Hoch­fes­te Weih­nach­ten, Os­tern und Pfings­ten Al­ler­hei­li­gen, Er­schei­nung des Herrn (Hei­li­ge 3 Kö­ni­ge), Fron­leich­nam Ern­te­dank­fest, Ju­bel­paar­fei­er, Sil­ves­ter, Be­gräb­nis­se

Im Zent­rum des Cho­res auf der Em­po­re ist die Or­gel mit dem Or­ga­nis­ten. Um die Or­gel scha­ren sich Sän­ger­in­nen und Sän­ger, so­wie der Di­ri­gent. Zu be­son­de­ren An­läs­sen  be­glei­ten uns auch im­mer wie­der In­str­umen­ta­lis­ten mit ab­wech­selnd fol­gen­den In­stru­men­ten: Vi­o­li­nen, Flö­ten, Fa­gott, Kla­ri­net­te, Trom­pe­ten, Po­sau­nen.

Der Kir­chen­chor ver­sucht beim Lied­gut im­mer et­was Ab­wechs­lung ein­zu­brin­gen. Oft sind die Or­di­na­ri­ums­teile Ky­rie, Glo­ria, Sanc­tus und Ag­nus aus mehr­stim­mi­gen Mes­sen dem Chor vor­be­hal­ten, Ein­gangs­lie­der und Zwi­schen­ge­sän­ge (nach der Le­sung, Ga­ben­be­rei­tung, Kom­mu­ni­on) sind je­doch meist ein- oder mehr­stim­mige Got­tes­lob­lie­der. Al­le Kir­chen­be­su­cher sol­len da­durch häu­fig Ge­le­gen­heit fin­den, sich beim Ge­sang be­tei­li­gen zu kön­nen. Ent­spre­chen­de Lied­num­mern wer­den vom Or­ga­nis­ten auf den vor­de­ren Dis­plays an­ge­zeigt.

Die ge­sun­ge­nen Mes­sen sind meist in den Spra­chen Deutsch oder La­tein, sel­ten auch in Eng­lisch.

Der Kir­chen­chor war in frü­he­ren Jah­ren mit ca. 30 Mit­glie­dern in we­sent­lich grö­ße­rer Be­set­zung auf­ge­stellt als er es der­zeit mit ca. 20 Mit­glie­dern ist. Schrumpft die Mit­glie­der­an­zahl wei­ter bei aus­blei­ben­dem Neu­zu­gang, so wird es den Kir­chen­chor ir­gend­wann nicht mehr ge­ben – zu­min­dest bis er sich viel­leicht wie­der ein­mal neu for­miert. Vie­le Pfar­ren ken­nen die­se Ent­wick­lung. Die Al­ter­na­ti­ve zum Kir­chen­chor ist der rei­ne „Volks­ge­sang“ der Kir­chen­be­su­cher aus dem Got­tes­lob, auch zu den Hoch­fes­ten, so­wie die Mess­ge­stal­tung durch an­de­re Sing- und Mu­sik­grup­pen, wie es sie in un­se­rer Pfar­re glück­li­cher­wei­se ei­ni­ge gibt.

⚠

Lei­ter
⚠
Ing. Norbert Ferihumer
Straß bei Sankt Sixt 17
07278 / 3874 · 0664 / 8288476

Anmelden
JHS